Natur gehört zur Themen-Vielfalt

Natur online präsentieren: Website des NABU Neustadt, neu seit 2016

Wir kümmern uns bei fast allen Projekten nicht nur um die Bereitstellung einer technischen Lösung, sondern beschäftigen uns – und das bin meistens ich (Dominic Menzler) – auch intensiv mit den Inhalten (Texte und Fotos) sowie deren Optimierung für verschiedene Anforderungen – zum Beispiel für die Zielgruppe oder für die Suchmaschinen – SEO gehört mittlerweile zum Tagesgeschäft ….

Als ehemaliger Journalist bzw. immer noch häufig journalistisch arbeitender Mensch – auch mit Einsatz der Kamera – sowie als Ökologe interessiere ich mich „naturgemäß“ für viele Themen und Branchen. Im Agenturgeschäft ist das sinnvoll! So eben auch für die Themen Natur, Ökologie, Ernährung und Landwirtschaft. Und schließlich kamen seit 2010 noch weitere Branchenkenntnisse hinzu, wie Tourismus und mitterweile auch der Weinbau. Alles in allem eine ganz schöne Vielfalt. Weil mich nach wie vor aber die Vielfalt der Natur besonders fasziniert, glaube ich, dass wir künftig diese Thematik wieder stärker betonen werden.

Werben für Natur und Ökologie

Umso mehr freue ich mich über das aktuelle Website-Projekt für den NABU Neustadt / Weinstr., dessen Online-Auftritt mittlerweile inhaltlich präsentierbar ist. Hier hatte der Kunde, also die ehrenamtlich aktiven Mitglieder, gar keine Zeit für die Planung und Optimierung der Texte und Bilder. So entstammen die prominenten Naturbilder im Kopfbereich der Seiten aus unserem eigenen Foto-Archiv, kommen daher beinahe exklusiv für den Kunden zum Einsatz.

>> Zur NABU-Website, Ortsgruppe Neustadt / Weinstr.

Zwei weitere Besonderheiten hat das Projekt:
1. Die neue Website verfügt über einen bis heute langjährig genutzten Blog (s. Aktuelles), der mehrere Hundert Beiträge umfasst. Die Beiträge wurden von 2007 bis Anfang 2016 außerhalb der alten Website verfasst, nämlich mit Blogger (blogspot.com), dem Blog-System von Google. Anlässlich der nun erstmals mit WordPress entwickelten Website wurden sämtliche Beiträge zunächst exportiert und dann in WordPress importiert. Das klappte gut und zügig, trotzdem mussten wir manuell nacharbeiten und optimieren.

2. In der Website haben wir den Terminkalender des NABU Neustadt als ganz zentrales Arbeitsinstrument integriert, das viele Ehrenamtliche, aber auch andere Interessenten, intensiv nutzen. Die Integration erfolgte ganz einfach per „iframe“, und die elegante Methode per „Google-Calendar-Schnittstelle“ (Plugin) ist bereits vorbereitet. Wir warten nur noch auf die Schnittstellendaten des Google-Kalenders; dann ist der Kalender auch farblich passend zur Website konfigurierbar.

Portfolio-Website für Naturfotografen

Portfolio-Website für Fotografen

Es gibt zahlreiche sog. „Portfolio“-Themes für WordPress, die also speziell für die visuelle Präsentation kreativer Werke wie beispielsweise Fotos entwickelt wurden.

Wir haben gerade eines für den neuen Online-Auftritt des Fotografen Thomas Stephan verwendet. Er wurde durch viele GEO-Reportagen (ca. 50!) bekannt, führte weitere bedeutende naturfotografische Projekte durch und betreut diese zum Teil über viele Jahre. Dazu zählt zum Beispiel die Dokumentation des Nationalparks Hainich in Thürigen.

www.thomas-stephan.com

Für diesen Online-Auftritt kam das Portfolio-Theme „Titan“ zum Einsatz, das sich der Kunde selbst aussuchte. Bei der Einarbeitung waren wir ein wenig überrascht über die zum Teil sehr speziellen Ideen der Theme-Entwickler, wie man Bild- und sogar Video-Galerien anscheinend präsentieren müsse, von denen im Theme außerordentlich viele Typen und Funktionsweisen angeboten werden. Wenn man zwischen weit über zehn verschiedenen Galerie-Varianten auswählen kann, verwundert es umso mehr, wenn es nur ein Template für Galerie-Übersichtsseiten gibt, das auch noch gewisse Eigenheiten hat – wo Flexibilät besser angebracht wäre als die zwingende Vorgabe einer sehr speziellen Idee. 😉

Aber wir sind ja flexibel, haben die Hürde – passend zum Thema – als künstlerische Herausforderung angesehen und genommen und können den Online-Auftritt in Zukunft kontinuierlich ausbauen. Ob ich das Theme „Titan“ weiterempfehlen würde … darin bin ich mir noch nicht so sicher. 😉 Fotografen macht es vermutlich weniger glücklich als Video-Produzenten!

 

Moderne Künstler-Website & Fotografie

Website einer Märchenerzählerin - www.die-drei-wuensche.de

Für die Neustadter Märchenerzählerin Silvia Klippel hat DM Kommunikation einen mobilfreundlichen (responsiven) Online-Auftritt mit mehreren Funktionalitäten entwickelt und zu den Märchen-Themen thematisch passende Fotos produziert. Die Künstler-Website wurde mit dem Content-Management-System WordPress entwickelt – einem Open-Source-System.

>> Zum Online-Auftritt www.die-drei-wuensche.de

Neben normalen Textseiten mit Bildern beinhaltet die Website-Administration ein Modul für die Anzeige aktueller Termine, die nach Ablauf vollautomatisch auf eine Termin-Rückschau (Referenzen) verschoben werden. Die Website beinhaltet mit „Presse-Bilder“ eine eigene Seite für Journalisten und Veranstalter. Dort stehen druckfähige Bilddateien mit technischen Angaben zum Herunterladen zur Verfügung. Denn die Künstlerin profitiert stark von der Aktivität mehrerer Veranstalter, wie Volkshochschulen und speziellen Veranstaltern, wie der Salzgrotte Bad Dürkheim. Diese werben für ihre Termine und benötigen das Material.

Egal wie klein ein Online-Auftritt auch sein mag – als Spezialist für Online-Kommunikation und PR sorgt DM Kommunikation dafür, dass jede Seite auf seine individuellen Suchbegriffe optimiert wird. Das wichtigste Ziel neben einer guten Anwendungstauglichkeit (Fachbegrif Usability) eines Online-Auftritts ist die größtmögliche Sichtbarkeit in den diversen Diensten der Suchmaschinen. Auf beides hat sich DM Kommunikation spezialisiert.

WordPress ist weltweit mit großem Abstand die Nummer Eins unter Tausenden von existierenden Systemen für die Verwaltung von Website-Inhalten. Umfragen zufolge basieren schätzungsweise 50% aller Websites auf WordPress. Interessanterweise wird es von Providern immer noch unter der Kategorie „Weblog-System“ anstatt unter „Content-Management-System“ geführt. Dabei hat es sich in den letzten Jahren längst zu einem vollwertigen Content-Management-System entwickelt, mit einer von Nichtprogrammierern beherrschbaren, logisch aufgebauten Administration. Wordpress profitiert wie kein anderes System von seiner Verbreitung, denn es stehen dadurch zahllose Plugins für Funktionalitäten. Sogar branchenspezifische Bedürfnisse werden hier gedeckt. Darauf werden wir an anderer Stelle näher eingehen.

>> Zum Online-Auftritt www.die-drei-wuensche.de

PR- & Social-Media-Konzept für Online-Shops (Lifestyle)

W+M Wohnakzente: Online-Shop für Solitärmöbel und Deko

Zum Herbstbeginn gingen zwei Online-Shops (Lifestyle / Wohnen) mit Sitz in der Region an den Start. DM Kommunikation wurde mit der Entwicklung und Realisation eines PR- und Social-Media-Konzepts beauftragt. Wir dürfen sozusagen bei Null anfangen – sehr schön, wir lieben Pionierarbeit!

  1. W+M Wohnakzente: Solitärmöbel und Deko, >> W+M Wohnakzente
  2. W+M Wohnambiente: Möbel und Einrichtung, >> W+M Wohnambiente

Hotelgastronomie – Marketing & Vertrieb steigern

Hotel Restaurant in Maikammer

Ein neues Full-Service-Projekt im Bereich Hotelgastronomie – das La Corona in der Pfalz. Das italienische Restaurant hat vor wenigen Jahren im Zentrum des Wein- und Erholungsortes neu eröffnet. Pünktlich zur Weinsaison 2015 wurden die ersten neu renovierten Gästezimmer fertig zur Vermietung.

Die Ziele waren:

  • Aktivierung des neuen Geschäftsfeldes als Unterkunftsbetrieb
  • Steigerung des Gastronomiebetriebes, Gewinnung von Neukunden und weiteren Stammkunden
  • Image-Aufbau und Service-Optimierung als Restaurant- und Unterkunftsbetrieb

Maßnahmen:

  • Neuentwicklung eines serviceorientierten Online-Auftritts
  • erhebliche Steigerung der Sichtbarkeit in den Suchmaschinen
  • Gästezimmer-Marketing über diverse Kanäle
    • Freimeldesystem im lokalen Touristinformation (Online und Katalog)
    • Nutzung mehrerer Buchungsportele
    • direkte Gäste-Akquise durch eine gezielte Suchmaschinenoptimierung

>> Zum Online-Auftritt (La Corona, Maikammer)

Edle mediterrane Küche geschmackvoll präsentiert

Newsletter der Antica Osteria Concini bei Kaiserslautern

Ein Beispiel für maximalen Output auch mit kleinem Budget: Wir freuen uns über die partnerschaftliche Zusammenarbeit seit dem Frühjahr 2014 mit der Antica Osteria Concini, einem italienischen Restaurant an der Mehlinger Heide bei Kaiserslautern.

Nach einer umfassenden Optimierung des vorhandenen Webauftritts haben wir trotz technisch bedingter Grenzen (Baukastensystem) enorme Erfolge in der Suchmaschinen-Sichtbarkeit erzielt, die anfangs kaum möglich schienen. Die Schreibkompetenz der Küchenchefin Bruni Concini nutzen wir, indem wir mit einem Newsletter ihrer Begeisterung für eine gute, traditionelle Küche einen angemessenen Rahmen verleihen: >> Zur Newsletter-Ansicht

Die Küchenchefin kommentiert unsere Zusammenarbeit:
Eine Homepage haben wir schon seit einigen Jahren. Doch irgendwann haben wir bemerkt: sie erreicht nur Menschen, die uns kennen und erfüllt nicht den Zweck der Neukundengewinnung. Durch den Besuch eines Marketing-Seminars wollte ich mir selbst mehr Know-how aneignen und habe dort Herrn Menzler, der als Dozent das Seminar leitete,kennengelernt. Es hat mich sehr beeindruckt wie rasch und effizient Herr Menzler unsere Problematik erkannt und gut darauf abgestimmte Lösungen vorgeschlagen hat. Dank der professionellen Unterstützung der DM-Kommunikation konnte unsere Website in kürzester Zeit einen größeren Marktanteil erzielen. Was die Zusammenarbeit so angenehm macht ist, dass Herr Menzler mitdenkt ohne unsere eigenen Ideen einzuschränken und schnell und zielsicher persönliche Wünsche integriert und stets darauf abgestimmte Lösungen vorschlagen kann. Ich bin sehr froh einen fairen und kompetenten Berater für alle Fragen rund um digitales Marketing und SocialMedia gefunden zu haben.
Bruni Concini, Küchenchefin

Onepage-Websites und Responsive Design – der User im Mittelpunkt

Onepage-Website für Pauls Event-Vinothek, Bad Dürkheim

Der Internet verändert sich ständig und zügig. Dennoch hat es recht lang gedauert, bis sich die Techniken so gut an der Anwendungsfreundlichkeit (Usability) orientieren – also am Menschen – wie sie es heute tun. Stellvertretend dafür möchten wir zwei Techniken erklären: Das responsive Design und Onepage-Websites (auch Onepager genannt).

Beispiel-Website (live seit 10/2014): www.pauls-event-vinothek.de

Onepage-Websites / Onepager

Längst noch kein Standard für jeden, aber ein beliebter Trend, sind die sogenannten „Onepager“ – Websites, deren Seiten untereinander „gehängt“ sind, so dass sie praktisch eine lange nach unten laufende Seite bilden, die man durchscrollen kann. Die jeweiligen Seiten – besser Kapitel bzw. Sektionen – erkennt man an den Headlines bzw. an trennenden Bildern. Sie sind in der Regel durch eine Navigation mit Sprungmarken direkt ansteuerbar. Unterseiten können in der Navigation nach wie vor angelegt sein, jedoch sind die Unterseiten natürlich Teil des „Einseiters“. Ein Nachteil wird damit sofort klar: Beim Scrollen kann der normale, unbedarfte User die hierarchische Struktur der Navigation nicht spontan erkennen. Es besteht die Gefahr, sofern es eine ist, dass Unterseiten als Hauptseiten angesehen werden. Komplexe, hierarchisch aufgebaute Navigationsstrukturen sind für Onepager also weniger zu empfehlen.

Dafür bieten Onepager entscheidende Vorteile fürs Marketing. Sie kommen natürlich eher dort zum Einsatz, wo mehr oder weniger gleichberechtigte Seiten aneinandergehängt werden können. Dann bieten sie dem User eine vereinfachte Bedienung. Er wird nicht durch die Navigation abgelenkt, sondern konzentriert sich somit stärker auf die Inhalte. Geschickt konzipiert können Onepager also Geschichten erzählen. Menschen lieben Geschichten, egal ob aus Texten, Bildern oder Filmen.

Das machen sich Marketingfachleute zunutze: Onepage-Websites können den User gezielter zu einer bestimmten Zielseite / Landingpage führen, um mit einer Handlungsempfehlung erfolgreich abzuschließen. Diese wird beim normalen Durchscrollen in jedem Fall sichtbar, während bei normalen Websites eine Landingpage zunächst einen gezielten Klick voraussetzt. Das Ergebnis sind meist wesentlich bessere Konversionsraten – sprich erhöhte Reaktionsraten und somit Erfolge. Hier ein passendes Onepager-Beispiel – eine Event-Location, die das Ziel hat, dass der Users Kontakt mit dem Anbieter aufnimmt: www.pauls-event-vinothek.de

Responsives Design

Beim „responsive design“, wie es im Original heißt handelt es sich um eine auf HTML und CSS (cascading style sheets) basierenden Technik, die eine Website-Darstellung automatisch an das aufrufende Ausgabegerät bzw. Monitorformat anpasst (z.B. Desktop-Monitor, Laptop, Tablet, Smartphones). Der Begriff „responsive“ bedeutet „antwortend“, d.h. das Layout der Website antwortet – sprich reagiert – auf das Gerät und wird optimal angezeigt. Insbesondere bei kleinen Ausgabegeräten wird dies dadurch erreicht, dass Elemente anders angeordnet (untereinander anstatt nebeneinander) und vereinfacht dargestellt werden. Auf weniger wichtige Elemente kann auf Smartphones sogar ganz verzichtet werden.

Responsives Design ist keine Modeerscheinung und sogar mehr als ein Trend – es hat sich zum klaren Standard entwickelt, wird also bei Erstellung eines Online-Auftritts, egal ob privat oder geschäftlich, von jedem Kunden vorausgesetzt. Wer heute noch keinen responsiven Auftritt hat, der nutzt dessen Potential nur unzureichend und ist nicht dringend auf ihn angewiesen. Die Tatsache, dass heute noch die wenigsten bereits bestehenden Websites „responsive“ sind, liegt an der normalen „Trägheit der Umsetzung“ – denn mit einem korrigierenden Eingriff ist es in der Regel nicht getan.

 

 

Social-Media-Marketing für alle

Social-Media-Marketing mit Facebook, Google & Co

Wie nutzt man die sozialen Medien zur Umsatzsteigerung, Kundengewinnung, Erweiterung der Zielgruppe oder für den Aufbau des Newsletter-Verteilers? Das alles und noch mehr ist tatsächlich möglich – aber nicht in jeder Branche und nicht mit allen Zielgruppen. Vor allen Dingen nicht überall mit gleichem Erfolg. Unter den Social-Media-Netzwerken und -Tools ist Facebook noch weit vorn, wird es auch noch länger bleiben. Aber für Unternehmen, die uns beauftragen, starten wir nicht blindlings dort, sondern analysieren zunächst den Markt und die Mitbewerber ein wenig – häufig genügen 3 Stunden – danach stehen bereits ein grobes Konzept und viele inhaltliche Ideen. Und mit wenigen weiteren Faktoren lässt sich bereits vorhersagen, wieviele Kontakte, Fans oder Kunden pro Zeiteinheit gewonnen werden können. Bei der Realisierung spielen unsere langjährige redaktionelle Erfahrung, nicht zuletzt auch gute Bilder eine wichtige Rolle. Unsere Referenzen zeigen: Mit unserer Unterstützung schaffen es unterschiedlichste Fanpages in Facebook mit rein redaktionellen Maßnahmen – also ohne Anzeigenschaltung – in der ersten Woche, mehr als 100 dauerhafte Fans aufzubauen:

 

Effektiver Markteintritt durch multiples Marketing

Bikeschule Trailflow

Full-Service-Betreuung der jungen Mountainbikeschule Trailflow (Hessen, Rheinland-Pfalz) durch DM Kommunikation: Online-Marketing, Kommunikation, Pressearbeit, Werbung und Partner-Akquise, Fotografie

Nah- und Fernziel: Konzeption und Realisierung des Markteintritts innerhalb von sechs Monaten. Sicherung eines wachsenden Marktanteils.

Das Ergebnis: Die sorgfältig durchgeplanten und miteinander vernetzten Maßnahmen verliefen hocheffizient und brachten beachtliche Erfolge innerhalb kürzester Zeit. Das Zusammenspiel der geballten Kommunikations- und Marketing-Aktivitäten über viele Kanäle verschaffte Trailflow bereits vier Monate nach Liveschaltung einen stabilen Online-Traffic von durchschnittlich ca. 100 Besuchern (Rechner) pro Tag!

Die realisierten Maßnahmen in Kurzform:

  • ausführliche Markt- und Wettbewerbsanalyse
  • Online-Auftritt www.trailflow.de – von Anfang an mit Online-Buchung
  • Suchmaschinenoptimierung (On-Page) und Backlink-Aufbau
  • Social-Media-Marketing: Start mit Facebook-Fanpage, kontinuierliche Pflege
  • Gewinnung von hochwertigen, gewinnbringenden Kontakten und Partnern in der Pfalz, vor allem im Bereich Touristik
  • 6-seitiger Unternehmensflyer erstellt, (2. Auflage im Juli 2014); außerdem mehrere Produkt-Flyer
  • Entwicklung und Ausbau des Leistungsangebots und der Terminplanung
  • Komplette Textentwicklung für sämtliche Kommunkationskanäle und Werbemittel, inkl. aller Kurs- und Tourbeschreibungen
  • sechs Fotoshootings, Bildverarbeitung für sämtliche Medien
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Aufbau eines Presseverteilers, 12 Presseberichte bzw. -Mailings zwischen Mai und August; bundesweite Verbreitung über Presseportale, Veröffentlichungen in mehreren regionalen Print- und Online-Magazinen, lokalen Online-Veranstaltungskalendern und in der Tagespresse
  • Zur offiziellen Eröffnung in der Pfalz: Organisation eines Aktionswochenendes mit Promotionterminen; sie wurden von Teilnehmern und Presse gut angenommen.
  • Newsletter realisiert, erster Versand bereits vier Monate nach Website-Liveschaltung

Erfreuliche Besonderheiten schon nach weniger als sechs Monaten:

  • Anzahl der Website-Besuche (Rechner) von 0 auf 100 pro Tag (!) innerhalb von nur vier Monaten
  • sehr gute Sichtbarkeit von www.trailflow.de in den Suchmaschinen führt zu stetigen Online-Buchungen aus dem Einzugsgebiet Frankfurt bis München; pro Monat kommen dadurch mehrere Tour- und Kursangebote zustande
  • erste Aufträge für Firmen- und Vereinsgruppen
  • Journalisten werden auf die Bikeschule Trailflow aufmerksam, erste Drehanfrage eines europäischen Fersehsenders
  • Reichweite von Beiträgen in Facebook: 300 bis 600 Leser pro Beitrag
  • auch die Presse-Publikationen (online und gedruckt) erzeugten regelmäßige Anfragen und Buchungen

Die Bikeschule Trailflow hat nun beste Voraussetzungen, frühzeitig mit Vollgas in die neue Saison zu starten und auf den Erfolgen aufzubauen.

Online-Vertrieb mit sozialen Medien steigern

Umwandlung eines Facebook-Profils in eine Seite/Fanpage

Wie nutzt man die sozialen Medien für den Online-Vertrieb nachhaltig produzierter Bio-Lebensmittel in Premium-Qualität? Zur Beantwortung dieser Frage beobachten wir ab sofort die Aktivitäten auf dem Demeter Schneinderhof in Bayern:
Vor zwei Tagen über Facebook kennen gelernt, gaben wir erste Tipps zum Start einer Facebook-Fanpage:

1. Zunächst ein persönliches Facebook-Profil erstellen – in diesem Fall für den Betriebsleiter, der hier seine persönlichen Kontakte sammelt und den Aufbau der Fanpage flankierend unterstützen kann.

2. Die offizielle Hof-Seite wird als Facebook-Seite (Fanpage) erstellt, nachdem das persönliche Profil angelegt ist. Damit sind beide Auftritte miteinander verknüpft und mit nur einem Login-Zugang versehen.

Erster Erfolg: Nach nur einem Tag hatte die neue Fanpage bereits 32 Fans. Damit sind nach nur einem Tag die Facebook-Statistik-Funktionen nutzbar – hier kann man die Reichweite der eigenen Beiträge beobachten und daraus lernen. DM Kommunikation begleitet als „Coach“ fürs Online-Marketing die Entwicklungen des Schneinderhofs. Auf der Facebook-Fanpage berichten wir ab und zu darüber und geben Tipps am Rande: https://www.facebook.com/dmkommunikation

Facebook-Profil oder Seite?

Umwandlung eines Facebook-Profils in eine Seite/FanpageEs gibt Unternehmen und Organisationen, die anstatt einer Facebook-Seite – als Fanpage bezeichnet – ein Facebook-Profil erstellt haben. Als Grund wird häufig genannt, man könne ja nur mit einem Profil aktiv „Freunde“ sammeln, die für Wahrnehmung sorgen sollen. Dieser Denkansatz ist nicht zu empfehlen – hier drei Gründe dafür:

1. Facebook-Profile sind nur auf die Anforderungen von Personen ausgelegt, nicht auf die von Unternehmen.

2. Ein Facebook-Profil, das als Unternehmensseite genutzt wird, bedeutet einen Verstoß gegen die Facebook-Richtlinien! Man riskiert, den Zugriff aufs Profil und die Inhalte dauerhaft zu verlieren.

3. Die „Währung“ für die Bedeutung und das Image eines Unternehmens bei Facebook ist die Anzahl der Fans. Das sind die Personen bzw. Unternehmen, die „Gefällt mir“ angeklickt haben. Persönliche Profile haben keinen „Gefällt-mir-Button“.

Es ist leicht zu erkennen, wenn man sich auf dem Holzweg befindet. Schon beim Anlegen eines persönlichen Profils wird man aufgefordert, einen Vor- und Nachnamen einzugeben. Das sind Pflichtfelder. Außerdem fehlt ein Feld für einen Unternehmensnamen. Jedoch gibt es „Spezialisten“, die den Firmennamen einfach in beide Felder setzen, oder diesen in „Vor- und Nachnamen“ aufteilen. Sie bemerken spätestens nach einigen Wochen oder aufgrund von Hinweisen, dass das Facebook-Profil entweder lächerlich wirkt oder nicht als Unternehmensseite praxistauglich ist. Dafür hält Facebook eine komfortable Lösung bereit: Die Umwandlung des Profils in eine Seite (Fanpage). Komfortabel deshalb, weil man die Kontakte und Inhalte bei der Migration nicht verliert.

Die Umwandlung eines Profils in eine Fanpage wird hier vorgenommen:
https://www.facebook.com/pages/create.php?migrate

Erklärung der Rechte und Pflichten in Facebook:
https://www.facebook.com/legal/terms

Künstler-Website + Fotodokumentation für Malerin

Website von der Malerin Regina Urbach

Auftragsumfang: Neuentwicklung des Online-Auftritts, Screendesign, Fotografie, Bildbearbeitung. Kunde: Malerin Regina Urbach, in Wiesbaden und Umgebung durchaus bekannt.

Mit der Liveschaltung der Website von Regina Urbach wird erstmals eine größere Auswahl ihrer Werke im Internet gezeigt. Neben der Anfertigung neuer Fotodokumentationen hat DM Kommunikation aus diesem Anlass alle bestehenden Foto-Dokumente der Werke bildtechnisch angepasst bzw. optimiert.

>> Zur Website von Regina Urbach